Devi vom Jägerweg

Der Name Devi wur­de bewusst gewählt.

Es war der D-Wurf „vom Jäger­weg“ und so muss­te ein Name mit D aus­ge­sucht wer­den. Da von Anbe­ginn der Wunsch bestand mit die­ser Hün­din einen Zwin­ger auf­zu­bau­en, wur­de ein ent­spre­chen­der Name mit D gewählt, der dies reprä­sen­tiert.

Devi – Universale Göttin im Hinduismus, die in vielen verschiedenen Manifestationsformen erscheint

Wur­zel des Daseins 

In der indi­schen Phi­lo­so­phie wird von der Maha Devi, der gro­ßen Göt­tin gespro­chen, die die schöp­fe­ri­sche weib­li­che Kraft und Ener­gie in all ihren Aus­prä­gun­gen sym­bo­li­siert. Der Name bzw. das Wort Devi kann sich auf jede weib­li­che Gott­heit des Hin­du­is­mus bezie­hen, denn sie ver­eint als ein­zi­ge Göt­tin alle ande­ren Göt­tin­nen in sich.

Möge Devi die Stamm­mut­ter des Zwin­gers „von Hei­li­gen Born“ wer­den! 

Devi gilt als Schöp­fe­rin und Gebie­te­rin des Uni­ver­sums, sie ist der schöp­fe­ri­sche Aspekt des Abso­lu­ten und uni­ver­sel­le Mut­ter. Daher wird sie auch „Mata“ —  Mut­ter genannt.

Sie ist Urgrund und Wur­zel des Daseins und das Dasein selbst.

Devi bedeu­tet „das, was von Natur aus licht und in Mani­fes­ta­ti­on ist“. Es geht also nicht um irgend­et­was Außer­ir­di­sches, Abge­ho­be­nes, Ungreif­ba­res. Devi ist immer real, mani­fes­tiert, nah­bar. Sie ist die Kraft, ohne die alles form­los und unge­stal­tet wäre. Sie bringt die Mate­rie. Devi gilt als „das Weib­li­che“, als Aus­druck von anmu­ti­ger Schön­heit.

Devis zen­tra­le Rol­le in der Mytho­lo­gie ist die der Schöp­fe­rin und Köni­gin des Uni­ver­sums.